Merkmale der elektronischen Rechnung in Spanien

In Spanien ist die elektronische Rechnung nur für die öffentliche Verwaltung verpflichtend. Staatliche Lieferanten müssen elektronische Rechnungen an die PGEFe (Punto General de Entrada de Facturas Electrónicas - Genereller Empfangspunkt für elektronische Rechnungen) senden, die jede öffentliche Verwaltung eingerichtet und technisch vorbereitet hat, um den Empfang der Dateien zu erleichtern.
Im B2B-Bereich ist der Einsatz von elektronisch strukturierten EDI-Rechnungen, welche mit sicheren Signaturerstellungseinheiten signiert werden, etabliert.

Seit 2018 ist die Nutzung der elektronischen Rechnung auch in den Vertragsverhältnissen zwischen Unter- und Hauptauftragnehmern der öffentlichen Verwaltung und deren Begleichung über die Plattform FACeB2B vorgeschrieben. 

Verpflichtung

Verpflichtung

Die elektronische Rechnung ist in der öffentlichen Verwaltung sowie in den Verhältnissen zwischen ihren Subauftragnehmern und Auftragnehmern obligatorisch, wenn der Wert der Rechnung 5.000 Euro übersteigt. Im B2B-Bereich ist die Nutzung freiwillig und unterliegt der ausdrücklichen Zustimmung des Empfängers.

Erforderliche administrative Verfahren

Erforderliche administrative Verfahren

Im Verkehr mit der öffentlichen Verwaltung ist ein elektronisches Zertifikat für die verbindliche Unterschrift dieser Dokumente erforderlich. Ist dies nicht der Fall, können die elektronischen Signatur-Dienste eines Lieferanten über das System der "Signatur-Delegation" genutzt werden.

Rechnungsformat

Rechnungsformat

Für die Beziehungen mit der öffentlichen Verwaltung ist nur das FACTURAE-Format geregelt. Dabei handelt es sich um ein strukturiertes XML-Dokument, das Lieferanten und Gläubiger der spanischen öffentlichen Verwaltungen erstellen müssen.

Elektronische Signatur

Elektronische Signatur

Verpflichtend für Rechnungen an die öffentliche Verwaltung. Für andere elektronische Rechnungen ist sie nicht zwingend erforderlich, wobei sie in B2B-Beziehungen weit verbreitet ist.

Druckformat

Druckformat

Für die Beziehungen mit der öffentlichen Verwaltung ist nur das FACTURAE-Format geregelt. Dabei handelt es sich um ein strukturiertes XML-Dokument, das Lieferanten und Gläubiger der spanischen öffentlichen Verwaltungen erstellen müssen.

Elektronisches Steuersystem

Elektronisches Steuersystem

Spanien verfügt über ein umfangreiches elektronisches Steuersystem, das sich wiederum aus mehreren Subsystemen zusammensetzt: 

Möchten Sie mehr über e-Invoicing in spain erfahren?

Sprechen Sie mit einem unserer Fachleute für E-Invoicing.

 Die gesammelten persönlichen Daten werden von den Unternehmen innerhalb der EDICOM-Gruppe verarbeitet, um Kontaktanfragen zu bearbeiten und/oder angeforderte Dienstleistungen zu erbringen. Sie können Ihre Rechte auf Zugang, Berichtigung, Widerspruch, Einschränkung und Übertragbarkeit Ihrer Daten gemäß den Bestimmungen der Datenschutzrichtlinie ausüben.

Der Name kann nicht leer sein Sie müssen eine Rufnummer eingeben Wählen Sie ein gültiges Ländercode Akzeptieren Sie die Bedingungen

Am Senden

Bitte warten Sie. Dies kann einige Sekunden dauern.

Vielen Dank für die Zusendung Ihrer Angaben!

Nachrichten in Verbindung mit E-Invoicing in Spanien

Die E-Rechnung wird für Unternehmen in Spanien zur Pflicht

Spanien hat beschlossen, E-Rechnungen für Unternehmen zur Pflicht zu machen.