Situation der Ee-Rechnung in Spanien

In Spanien ist die elektronische Rechnungsstellung im Bereich der öffentlichen Verwaltung obligatorisch. Das Gesetz 25/2013 regelt seit 2015 die Ausstellung von Rechnungen im Facturae-Format in den Geschäftsbeziehungen zwischen der Verwaltung und ihren Lieferanten. Ab 2018 erstreckt sich diese Verpflichtung auch auf Subunternehmer und Auftragnehmer, die mit der öffentlichen Verwaltung zusammenarbeiten. Diese müssen ihre Rechnungen elektronisch über die FACe-Plattform übermitteln, wenn der Rechnungsbetrag 5.000 Euro übersteigt.

 

Im B2B-Bereich wurde der Entwurf eines königlichen Erlasses veröffentlicht, der das Gesetz 18/2022 weiterentwickelt und die elektronische Rechnungsstellung als einziges zulässiges System im Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen festlegt. Die technische Vorschrift zur elektronischen Rechnungsstellung im B2B-Bereich in Spanien wird voraussichtlich im Jahr 2024 verabschiedet und ihre Umsetzung wird schrittweise im Zeitraum 2025/2026 in Abhängigkeit vom Rechnungsvolumen der Unternehmen ausgeweitet.
 

Verpflichtend

Verpflichtend

B2G: Die e-Rechnung ist obligatorisch ist in den Beziehungen mit der öffentlichen Verwaltung sowie in den Beziehungen zwischen Unterauftragnehmern und Auftragnehmern des öffentlichen Sektors obligatorisch.

 

B2B: Spanien bereitet sich auf die Einführung der elektronischen Rechnungsstellung zwischen Unternehmen und Selbstständigen in den Jahren 2025 und 2026 vor, nachdem die technische Vorschrift für das B2B-Rechnungssystem offiziell veröffentlicht wurde.

Erforderliche administrative Formalitäten

Erforderliche administrative Formalitäten

B2G: Für die obligatorische Signatur von Rechnungen muss ein elektronisches Zertifikat vorhanden sein. Ist dies nicht der Fall, kann der Dienst "delegierte elektronische Signatur" eines qualifizierten Technologieanbieters genutzt werden.

 

B2B: Für die obligatorische Signatur von Business-to-Business-Rechnungen (TBC) wird ein elektronisches Zertifikat verlangt.

Druckformat

Druckformat

B2G: Facturae, es handelt es sich um ein strukturiertes Format (XML), das Lieferanten und Gläubiger in ihren Beziehungen mit der öffentlichen Verwaltung erstellen müssen.


B2B: Die unterstützten Formate für die Business-to-Business-Rechnungsstellung sind: XML CII, UBL, EDIFACT und Facturae (TBC).

Digitale Signatur

Digitale Signatur

B2G: Obligatorisch, es ist notwenig, eine digitale Signatur XAdES in den e-Rechnungen für die öffentlichen Behörden mit einzupflegen.

 

B2B: Obligatorisch ist die Anwendung einer fortgeschrittenen elektronischen Signatur gemäß der eIDAS-Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste (TBC).

Steuersystem in Spanien

Steuersystem in Spanien

Spanien verfügt über ein umfassendes elektronisches Steuersystem, das seinerseits aus mehreren Teilsystemen besteht, die für sein ordnungsgemäßes Funktionieren erforderlich sind. Darunter befinden sich:

  • SII - Unmittelbare Bereitstellung von Informationen
  • SILICIE - Sofortige Lieferung von Verbrauchsteuerbüchern
  • Ticket BAI y LROE - System der Rechnungserklärung und Geschäftsbuchführung im Baskenland
     
Aufbewahrung

Aufbewahrung

B2G: Obligatorisch fur den Rechnungssteller über 5 Jahre.

 

B2B: * Wird bei der offiziellen Veröffentlichung der technischen Vorschrift für B2B-Rechnungen festgelegt.

 

Steuerbehörde

Steuerbehörde

Agencia Estatal de Administración Tributaria (AEAT).

Möchten Sie mehr über die elektronische Rechnungsstellung in Spanien erfahren?

Kontaktieren Sie einen unserer E-Invoicing-Spezialisten.

 Die gesammelten persönlichen Daten werden von den Unternehmen innerhalb der EDICOM-Gruppe verarbeitet, um Kontaktanfragen zu bearbeiten und/oder angeforderte Dienstleistungen zu erbringen. Sie können Ihre Rechte auf Zugang, Berichtigung, Widerspruch, Einschränkung und Übertragbarkeit Ihrer Daten gemäß den Bestimmungen der Datenschutzrichtlinie ausüben.

Der Name kann nicht leer sein Sie müssen das Unternehmen eingeben Sie müssen eine Rufnummer eingeben Wählen Sie ein gültiges Ländercode Akzeptieren Sie die Bedingungen

Am Senden

Bitte warten Sie. Dies kann einige Sekunden dauern.

Vielen Dank für die Zusendung Ihrer Angaben!

Wie funktioniert die elektronische Rechnungsstellung im öffentlichen Sektor in Spanien?

Im Folgenden wird das Verfahren zur Ausstellung von Rechnungen über den PGEFe (General Entry Point for Electronic Invoices) der öffentlichen Verwaltungen oder FACe dargestellt.
1

Ausstellung und Validierung

Extraktion der Daten aus dem ERP des Lieferanten zur Umwandlung in das von der Steuerbehörde definierte XML-Facturae-Schema und Anwendung verschiedener Datenvalidierungsmechanismen, um zu überprüfen, ob die Daten die erforderlichen Informationen enthalten.

2

Digitale Signatur

Es werden die gesetzlich vorgeschriebenen Mechanismen der elektronischen Signatur angewandt, die die Integrität und Authentizität der elektronischen Rechnung gewährleisten. Dies ist die fortgeschrittene elektronische Signatur auf der Grundlage eines Zertifikats (XAdES).

3

Sendung an die PGEFe

Nach der Validierung wird die Rechnung an die PGEFe (Allgemeine Eingangsstelle für elektronische Rechnungen), die die öffentlichen Einrichtungen eingerichtet haben, oder an FACe (für die Einrichtungen, die der Allgemeinen Eingangsstelle für elektronische Rechnungen der Allgemeinen Staatsverwaltung angeschlossen sind) gesendet.

4

Elektronische Aufbewahrung

Elektronische Datei im XML-Facturae-Format der Originalrechnung mit hohen Sicherheits- und Zugriffsbedingungen für die in der spanischen Gesetzgebung angegebenen 5 Jahre.

Wie funktioniert die elektronische Rechnungsstellung zwischen Unternehmen in Spanien?

Im Folgenden wird das Verfahren zur Ausstellung elektronischer Rechnungen im Privatsektor gemäß den Anforderungen des Gesetzes 18/2022 über die Gründung und das Wachstum von Unternehmen dargestellt.
1

Ausstellung und Validierung

Extraktion von ERP-Daten für die Generierung von technischen Rechnungsformaten (EDIFACT, Facturae, XML CII, UBL...) und Anwendung von Datenvalidierungsmechanismen, um die in jeder der Syntaxen geforderten Mindestinformationen zu gewährleisten.

2

Sendung der e-Rechnungen

Nach der Validierung jedes Dokuments wird der Rechnungsempfänger identifiziert und die Rechnung über spezifische Kommunikationskanäle (privates VAN, EDI-Gateway, https, sftp, x400, OFTP, AS2, AS4...) mit Registrierung der Rückverfolgbarkeit, Lieferbestätigung und Verarbeitung versandt.

3

Elektronische Aufbewahrung

Elektronische Aufbewahrung von Rechnungen, die im Rahmen eines elektronischen Aufbewahrungsdienstes (eIDAS) ausgestellt wurden, mit Aufzeichnung der Belege und kontinuierlicher Rückversicherung der Dokumente.

4

Status Management

Sichtbarkeit und Integration der verschiedenen Statusbestätigungen (ACK) der einzelnen Rechnungen, die gemäß den im Projekt festgelegten technischen Spezifikationen ausgestellt wurden.

Häufig gestellte Fragen über die e-Rechnung B2B in Spanien

Der Inhalt der folgenden Fragen kann sich mit der offiziellen Veröffentlichung der endgültigen technischen Verordnung über die elektronische Rechnungsstellung im B2B-Bereich in Spanien noch ändern.

Nein. Sie müssen eine elektronische Rechnung nur an einen Kunden oder Lieferanten ausstellen, der in Spanien ansässig ist oder in Spanien für MwSt-Zwecke registriert ist.
 

Ja, auch Selbstständige müssen die Verordnung über elektronische B2B-Rechnungen einhalten.
 

Das Datum der Veröffentlichung des königlichen Erlasses wird vom Abschluss des eingeleiteten und laufenden parlamentarischen Verfahrens abhängen. Es wird erwartet, dass die endgültige technische Verordnung im Jahr 2024 vorliegt, so dass das Datum des Inkrafttretens für die Umsetzung der ersten Phase wahrscheinlich 2025 sein wird.
 

Die Umsetzungsfristen für die elektronische Rechnungsstellung im B2B-Bereich betragen ab der endgültigen Veröffentlichung des Königlichen Erlasses: Ein Jahr für Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 8 Millionen Euro und zwei Jahre für die übrigen Unternehmen (mit einem Umsatz von weniger als 8 Millionen Euro).
 

Wenn Sie nicht in die erste Phase der Umsetzung eintreten (aufgrund des Umfangs der geschäftlichen Rechnungsstellung), werden Sie Ihre Rechnungen weiterhin auf "herkömmliche" Weise versenden, bis Ihr Unternehmen zur Umstellung auf die elektronische Rechnungsstellung verpflichtet ist.
 

Nein. Rechnungen, die von einem Unternehmen ausgestellt werden, dessen Empfänger eine öffentliche Einrichtung (B2G) oder ein Endverbraucher (B2C) sein kann, fallen nicht in den Anwendungsbereich dieses Gesetzes.
 

Ja. Das SII ist ein anderes System, und die Unternehmen müssen sich an beide Verfahren halten. Daher müssen Unternehmen, die bereits mit dem SII arbeiten, ihre elektronischen Rechnungen an ihre Lieferanten senden und von ihren Kunden empfangen.
 

Unternehmen, die in der autonomen Gemeinschaft des Baskenlandes registriert sind, müssen beide Verordnungen einhalten. Sie müssen über einen zertifizierten Lieferanten oder eine Garantie-Software für die Einhaltung der TicketBAI-Vorschriften und eine Lösung für das neue B2B-E-Invoicing-System verfügen.
 

Die E-Invoicing-Plattformen müssen in der Lage sein, sich über die in der technischen Vorschrift festgelegten sicheren Kommunikationsprotokolle miteinander zu verbinden. Außerdem müssen sie mit den festgelegten Anforderungen kompatibel sein und das Sicherheitsniveau der Dienste gewährleisten, einschließlich der Authentifizierung und Validierung von Rechnungen.

Die akzeptierten Formate sind: UBL, CII, EDIFACT und Facturae.

Ressourcen für die elektronische Rechnungsstellung in Spanien

Hier finden Sie die besten Inhalte zur elektronischen Rechnungsstellung und zur Einhaltung der Mehrwertsteuer.

Kommende Deadlines in Spanien

Behalten Sie die Schlüsseltermine für das Inkrafttreten von Steuer- und E-Invoicing-Verpflichtungen weltweit im Blick.

Nachrichten in Verbindung mit E-Invoicing in Spanien

VeriFactu, das Rechnungsprüfungssystem zur Bekämpfung des Steuerbetrugs in Spanien

Informieren Sie sich über die Anforderungen, die Unternehmen erfüllen müssen, um die VeriFactu-Verordnung einzuhalten.

Deutschland: Stand der elektronischen Rechnung im B2B-Bereich

Der Bundesrat hat dem Gesetz zugestimmt, das die e-Rechnung im B2B-Bereich in Deutschland bis 2027 verbindlich vorschreibt

Stand der obligatorischen elektronischen Rechnungsstellung zwischen Unternehmen in Spanien

Hauptaspekte für die technische Regelung der elektronischen Rechnungsstellung zwischen Unternehmen in Spanien
Eine Lösung für die elektronische Rechnungsstellung. Viele Vorteile.
Wenden Sie sich an unsere Spezialisten und klären Sie alle Ihre Fragen zur Anpassung an jedes beliebige E-Invoicing-System in der Welt.

 Die gesammelten persönlichen Daten werden von den Unternehmen innerhalb der EDICOM-Gruppe verarbeitet, um Kontaktanfragen zu bearbeiten und/oder angeforderte Dienstleistungen zu erbringen. Sie können Ihre Rechte auf Zugang, Berichtigung, Widerspruch, Einschränkung und Übertragbarkeit Ihrer Daten gemäß den Bestimmungen der Datenschutzrichtlinie ausüben.

Später reden?