e-Invoicing

Neuigkeiten zur E-Rechnung in Albanien

E-Rechnung in Albanien

Albanien beginnt mit einer Überarbeitung seines Steuersystems durch ein elektronisches Rechnungsstellungssystem.

Ab dem 1. Juli 2021 müssen alle Unternehmen, die B2B-Leistungen erbringen, ihre Rechnungen elektronisch an die Generaldirektion für Steuern (Drejtoria e Përgjithshme e Tatimeve - DPT) übermitteln. Ab September müssen auch alle Unternehmen, die B2C-Leistungen erbringen, dieser Pflicht nachkommen.

Mit der Umsetzung des Gesetzes Nr. 87 2019 über ein elektronisches Rechnungs- und Umsatzüberwachungssystem führt Albanien ein neues Modell der Rechnungsstellung und Finanzkontrolle ein, das sogenannte Audit-System. Eines der Kennzeichen dieses Systems ist die Einführung der E-Rechnung für alle Unternehmen in Albanien.

Das neue Audit-System zielt darauf ab, das Steuermodell nach europäischen Standards zu modernisieren, um Steuerbetrug zu verringern, Steuerverfahren zu vereinfachen und die Steuererhebung insgesamt zu verbessern.

Das Projekt wurde von der DPT und der Nationalen Agentur für die Informations-gesellschaft (Agjencia Kombëtare e Shoqërisë së Informacionit - AKSHI) durchgeführt.

 

Für wen gilt gilt die neue E-Rechnung?

  • Alle Steuerzahler, die Rechnungen ausstellen
  • Öffentliche Verwaltung
  • Banken, Finanzinstitute und andere Vermittler, die elektronische Zahlungsdienste für Rechnungen anbieten

Zeitplan für die Einführung

  • 1. Januar 2021 – B2G E-Rechnung
  • 1. Juli 2021 – B2B E-Rechnung
  • 1. September 2021 – B2C E-Rechnung

Voraussetzungen für die Übermittlung von E-Rechnungen

  • Elektronisches Zertifikat, ausgestellt von der AKSHI
  • Ausstellung über die zentrale CIS-Rechnungsstellungsplattform
  • Software für die E-Rechnung

Elektronisches Rechnungsstellungssystem in Albanien

Das Audit-System verlangt die Meldung der von den Unternehmen ausgestellten Rechnungen in Echtzeit an die DPT. Die Regierung hat daher eine zentrale Plattform für die Rechnungsstellung eingerichtet, das so genannte Zentrale Informationssystem (CIS). Alle Rechnungen müssen zur Validierung an das CIS geschickt werden. Das DPT validiert die Rechnungen, indem es ihnen einen eindeutigen Code, den Unique Invoice Identification Number (NIVF), zuweist. Das DPT erstellt dann PDF-Rechnungen mit einem QR-Code, der den NIVF-Code enthält. Diese Rechnungen können von der CIS-Plattform heruntergeladen oder ausgedruckt werden.

Die Regierung hat erklärt, dass das neue Steuerprüfungssystem gewählt wurde, weil es "die Nutzung der neuesten Technologie auf der Grundlage der Standards der Europäischen Union garantiert und bessere und anpassungsfähigere Möglichkeiten für die albanische Wirtschaft bietet."

Mit diesem System können die Steuerzahler den Status von Rechnungen sofort überprüfen und sehen, ob sie korrekt erklärt wurden.  Dies wird sich positiv auf die Transparenz auswirken und zur Eindämmung der Schattenwirtschaft beitragen.

Aufbewahrung der Rechnungen

Alle Rechnungen müssen vom Unternehmen fünf Jahre lang in elektronischer Form aufbewahrt werden, beginnend mit dem Jahr, in dem sie ausgestellt wurden. Die Aufbewahrung muss die Authentizität der Herkunft, die Unversehrtheit des Inhalts und die Lesbarkeit der Dokumente gewährleisten.

Format

  • Spezifikationen für die grundlegende Verwendung der E-Rechnung UN/CEFACT -Interindustrial Invoice (Schema XML 16B)
  • Spezifikationen für die grundlegende Verwendung der E-Rechnung- ISO / IEC 19845: 2015 (UBL 2.1).

Korrigierbare elektronische Rechnungen

Im Falle von Fehlern auf der Rechnung muss eine neue Korrekturrechnung ausgestellt werden. Diese Rechnung muss einen Verweis auf die ursprüngliche Rechnung enthalten, die sie korrigiert.

Vorteile der elektronischen Rechnung in Albanien

  • Verbessert die Steuererhebung. Ausgehend von den Ergebnissen, die andere Länder mit der Einführung der E-Rechnung erzielt haben, wird erwartet, dass die Einnahmen aus der Umsatzsteuer und anderen Steuern steigen werden.
  • Effektivere Steuerkontrolle. Durch die Verfügbarkeit von Echtzeitinformationen über Finanztransaktionen und effizientere Steuerprüfungen wird die Steuerbehörde in der Lage sein, Unregelmäßigkeiten effizienter aufzudecken.
  • Mehr Transparenz. Alle Steuerzahler, einschließlich der Käufer und Verkäufer, werden in der Lage sein, über die zentrale Rechnungsstellungsplattform zu überprüfen, ob die Rechnungen korrekt deklariert wurden.
  • Digitalisierung der Wirtschaft. Die Automatisierung der Rechnungsstellungsprozesse wird den mit der Rechnungsstellung verbundenen Zeit- und Verwaltungsaufwand verringern. Dies wird den Unternehmen und der Regierung helfen, ihre Wettbewerbsvorteile zu steigern.
  • Aufnahme in die Europäische Union. Der Einsatz der E-Rechnung nach europäischem Standard begünstigt den Aufnahmeprozess Albaniens in die Europäische Union.

Albanien ist Beitrittskandidat der Europäischen Union

Albanien steht derzeit an der Schwelle zur Mitgliedschaft in der Europäischen Union.

Als Beitrittskandidat seit 2014 hat die Europäische Kommission einen Verhandlungsrahmen für Albanien ausgearbeitet, der die Leitlinien und Grundsätze für die Beitrittsgespräche im Jahr 2020 festlegt.

Das neue Steuerprüfungssystem ist ein wichtiger Bestandteil der Reformen, die die Regierung durchgeführt hat, um die notwendigen Anforderungen für den Beitritt zur Europäischen Union zu erfüllen.

 

EDICOM coordinates GOVEIN2019 project (Action No: 2019-EU-IA-0046)

GOVEIN 19 EDICOM

*The contents of this publication belong solely to EDICOM GROUP and do not necessarily reflect the opinion of the European Union.

Möchten Sie mehr dazu erfahren?

Fordern Sie weitere Auskünfte an

Vielleicht möchten Sie mehr über Folgendes lesen...

EDICOM sponsert den e-Rechnungs-Gipfel in Deutschland

Die Verpflichtung zur elektronischen Rechnungsstellung rückt näher

Die Vereinigten Staaten starten ihr E-Invoicing-Pilotprojekt

Die Business Payments Coalition entwickelt zusammen mit der Federal Reserve ein e-Rechnung Pilotprojekt

Polen macht die B2B-E-Rechnung zur Pflicht

Die Europäische Kommission hat das Projekt zur Einführung einer Pflicht für die e-Rechnung im B2B-Bereich genehmigt