Merkmale der elektronischen Rechnung in Luxemburg

Die Verwendung elektronischer Rechnungen ist in Luxemburg derzeit je nach Anwendungsbereich unterschiedlich geregelt. Die Regierung arbeitet an einer schrittweisen Einführung für die Auftragnehmer der öffentliche Verwaltung. Zwischen Unternehmen (B2B) ist die Verwendung von elektronischen Rechnungen weiterhin freiwillig.

Steuerbehörde

Steuerbehörde

Regierung

Verpflichtung

Verpflichtung

Der Empfang und die Verarbeitung elektronischer Rechnungen ist für unmittelbare öffentliche Auftraggeber der Zentralregierung seit dem 18. April 2019 Pflicht. Auch die mittelbaren  Einrichtungen sind zum Empfang und Bearbeitung verpflichtet. Ab Mai 2022 beginnt die schrittweise Einführung der Pflicht zum Versand von elektronischen Rechnungen über PEPPOL für die Auftragnehmer.

Rechnungsformat

Rechnungsformat

PEPPOL BIS 3.0

Elektronische Signatur

Elektronische Signatur

Nicht verpflichtend

Archivierung

Archivierung

10 Jahre

Möchten Sie mehr über e-Invoicing in Luxemburg erfahren?

Sprechen Sie mit einem unserer Fachleute für E-Invoicing.

 Die gesammelten persönlichen Daten werden von den Unternehmen innerhalb der EDICOM-Gruppe verarbeitet, um Kontaktanfragen zu bearbeiten und/oder angeforderte Dienstleistungen zu erbringen. Sie können Ihre Rechte auf Zugang, Berichtigung, Widerspruch, Einschränkung und Übertragbarkeit Ihrer Daten gemäß den Bestimmungen der Datenschutzrichtlinie ausüben.

Der Name kann nicht leer sein Sie müssen eine Rufnummer eingeben Wählen Sie ein gültiges Ländercode Akzeptieren Sie die Bedingungen

Am Senden

Bitte warten Sie. Dies kann einige Sekunden dauern.

Vielen Dank für die Zusendung Ihrer Angaben!

Nachrichten in Verbindung mit E-Invoicing in Luxemburg

Neuigkeiten zur E-Rechnung in Benelux

Wir informieren über den Status der E-Rechnung in den Beneluxstaaten: Belgien, Niederlande und Luxemburg

In Luxemburg wird die E-Rechnung Pflicht

Die Regierung des Großherzogtums Luxemburg hat mit der schrittweisen Einführung der E-Rechnung begonnen