Compliance,  e-Invoicing

Ticket BAI-TBAI: Die E-Rechnung im Baskenland

TicketBAI

Die baskische Regierung hat ein gemeinsames Projekt zur Bekämpfung des Steuerbetrugs in Angriff genommen. Mit dem sogenannten TicketBAI-System werden eine Reihe neuer gesetzlicher und technischer Vorgaben in Bezug auf die E-Rechnung eingeführt. Das Ziel dieser Initiative ist es, die Transparenz bei Transaktionen im Bereich B2C zu erhöhen.

Inhaltsverzeichnis [Ausblenden]

Was ist Ticket BAI?

Ticket BAI, auch TBAI genannt, ist das neue Erklärungsmodell für Rechnungen, das von den drei Provinzregierungen (Álava, Vizcaya und Guipúzcoa) und der baskischen Regierung gemeinsam entwickelt wurde.

Zweck von TBAI ist es, wie es das Wirtschafts- und Finanzministerium der baskischen Regierung ausdrückt, „die Meldung aller Verkäufe von Personen und Einrichtungen, die wirtschaftliche Tätigkeiten ausüben, sicherzustellen“.

Obwohl es sich um ein gemeinsames Projekt handelt, unterliegt Ticket Bai den Vorschriften der einzelnen Finanzministerien der Provinzen, so dass seine Umsetzung und Entwicklung je nach der Institution der Provinz, der jeder Steuerzahler angehört, Besonderheiten aufweist.

Generell muss ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens für alle Verkaufstransaktionen eine Datei mit Steuerinformationen erstellt und an das zuständige Finanzamt gesendet werden. Auf der Grundlage dieser Datei muss jeder Betrieb auch eine Rechnung erstellen, die einen TBAI-Identifikationscode und einen TBAI-QR-Code mit den erforderlichen Informationen enthält, damit die Endkunden prüfen können, ob die Rechnung korrekt ausgestellt wurde.

Wer ist vom Ticket BAI betroffen?

Alle natürlichen und juristischen Personen, die in den drei regionalen Finanzämtern und der baskischen Regierung eine wirtschaftliche Tätigkeit ausüben und die der Einkommensteuer oder der Körperschaftssteuer unterliegen.

Welche Vorgänge müssen nach den Ticket BAI Standards erstellt werden?

Ticket BAI betrifft alle einfachen und detaillierten Rechnungen, sowohl in Papier- als auch in elektronischem Format, sowie die Belege, die ausgestellt werden, wenn keine Verpflichtung zur Ausstellung einer Rechnung besteht.

Wann wird Ticket BAI in Kraft treten?

TicketBAI befindet sich in den einzelnen Provinzfinanzämtern in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Die Provinzen Álava, Guipúzcoa und Vizcaya haben bereits die technischen Vorgaben und Umsetzungsfristen veröffentlicht.

Álava

Hat mitgeteilt, dass es schrittweise das Ticket-BAI-System einführen wird. Der geplante Starttermin ist für die ersten Gruppen ist 2022.

  • 1. Januar: freiwillige Nutzung.
  • 1 April: Berater.
  • 1. Juli: professionelle Tätigkeiten und Apotheken.
  • 1. Dezember: der Rest der Steuerzahler. 

Guipúzcoa

Seit 2021 hat die Steuerbehörde der Provinz Gipuzkoa mit der Einführung des Ticket Bai im Rahmen eines Pilotprojekts begonnen. Ab 2022 wird das Ticket Bai dann gemäß eines festgelegten Rollout-Plans für die Unternehmen je nach Branche Pflicht:

  • Juni 2022: Steuerberatungsunternehmen
  • 1. August 2022: Sonstige Tätigkeiten (ausgenommen die folgend definierten Sektoren)
  • 1. Oktober 2022: Einzelhandel, Gastronomie und Hotels
  • 1. März 2023: Baugewerbe, Immobilienberatung, Verkehr und Dienstleistungen in den Bereichen Freizeit, Kultur und persönliche Dienstleistungen
  • 1. Mai 2023: Verarbeitendes Gewerbe, Großhandel, Telekommunikation, Finanzdienstleistungen und Künstler

Vizcaya

Der Provinzialrat von Vizcaya hat beschlossen, das TicketBAI-System ab dem 1. Januar 2022 auf freiwilliger Basis und ab dem 1. Januar 2024 für große Unternehmen verpflichtend einzuführen.

Im Fall von Vizcaya ist das TicketBAI-System Teil der Batuz-Initiative, die ein breiteres Spektrum an Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuerbetrug umfasst.

BATUZ Strategie für steuerliche Kontrolle

Batuz ist eine Initiative der Finanzverwaltung der Region Biskaya, die auf dem Einsatz neuer Technologien zur Bekämpfung von Steuerbetrug beruht. Ihre Anwendung wird alle Personen, die in Biskaya wirtschaftliche Tätigkeiten ausüben, dazu verpflichten, ihre Rechnungen über das TicketBAI-System auszustellen.

Batuz setzt sich aus drei Initiativen zusammen:

  • TicketBAI-E-Rechnung
  • Buch der wirtschaftlichen Transaktionen (LROE): Formulare 140 und 240
  • Erstellung von Mehrwertsteuer-, Unternehmens- und Einkommenssteuerberichten

Registerbücher für wirtschaftliche Transaktionen (LROE) 

Bei den LROE handelt es sich um ein Steuererklärungssystem, das die Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit den Einkünften aus wirtschaftlichen Tätigkeiten von Unternehmen verringern soll.

Ab Januar 2024 muss die Meldung des LROE elektronisch über das neue elektronische Rechnungssystem Ticket BAI erfolgen.

Wie funktioniert Ticket BAI?

Das System Ticket BAI verknüpft die ausgestellten Rechnungen, die ebenfalls elektronisch signiert werden. Diese Erklärungsmethode gewährleistet die Authentizität, Integrität, Rückverfolgbarkeit und Unverletzlichkeit der Computeraufzeichnungen und verhindert das Löschen oder die Manipulation der E-Rechnungen, sobald sie über die verschiedenen Geräte wie Point-of-Sale-Terminals (POS), PCs, moderne Verkaufsautomaten, moderne Waagen, Tablets oder Mobiltelefone ausgestellt wurden.

Bei jeder Verkaufstransaktion muss eine XML-TBAI-Datei generiert, signiert und an die entsprechenden Steuerbehörden übermittelt werden. Das Unternehmen muss eine Rechnung erstellen, die die Ticket-BAI-ID und den TBAI-QR mit den notwendigen Informationen enthält, um die Richtigkeit der Rechnung für den Endverbraucher überprüfen zu können.

Hierbei ist zu beachten, dass die technischen Anforderungen und die Fristen für die Übermittlung der Steuerinformationen für jedes Finanzamt spezifisch sind.

Álava

In Ermangelung einer Veröffentlichung ihrer technischen Vorschriften heißt es auf der Website der Provinzregierung, dass die TBAI-Dateien gleichzeitig mit der Ausstellung der Rechnung an das Finanzamt von Álava übermittelt werden, d. h. sie werden online übermittelt.

Guipúzcoa

Das Finanzamt der Provinz Guipúzcoa verlangt, dass die xml-Datei von Ticket BAI an die Verwaltung geschickt wird, sobald die E-Rechnung ausgestellt wurde.

Vicaya

Im Falle des Finanzamts von Vizcaya wird die XML-TBai-Datei nicht übermittelt (sie muss von den Ausstellern gespeichert werden) und wird mit Hilfe der Registerbücher über wirtschaftliche Transaktionen (LROE) übermittelt.

TBAI-Datei

Format: XML-Datei

Informationen, die enthalten sein müssen

  • Rechnungsdaten (Rechnungssteller und -empfänger, Nummer, Datum, Auflisung, Beschreibung usw.)
  • E-Signatur
  • TBAI-Kennung: Code, der die Rechnung im System identifiziert, die Beziehung zwischen einer Rechnung und der zugehörigen TBAI-Datei gewährleistet und eine feste Länge von 39 Zeichen hat.
  • TBAI-QR-Code: zweidimensionaler Strichcode, der es dem Empfänger ermöglicht, die mit der Rechnung verbundenen Steuerinformationen zu erhalten.

Gedrucktes Format

Die gedruckte Darstellung der Rechnungen muss den TBAI-QR-Code mit Zugang zur Webanwendung zum Lesen des QR-Codes und der TBAI-Kennung enthalten.

Wie wird sich TICKET BAI auf elektronische Rechnungen auswirken?

E-Rechnungen müssen die TicketBAI-ID enthalten. Auf Standardformaten wie EDIFACT oder FACTURA-e (für die Eintragung der Rechnungen an die öffentlichen Verwaltungen in Spanien erforderliches Format in „FACe“) wurden spezifische Segmente festgelegt. Im Fall von EDIFACT wurde das FTX Segment und der TXD Qualifier im Kopfteil und bei FACTURA-e wurden rechtliche Punkte innerhalb der XML Struktur festgelegt.

Anforderungen an das neue System Ticket Bai

Es wird eine Fakturierungssoftware benötigt, die die folgenden Funktionen ausführen kann:

  • Erstellung der XML-TBAI-Datei gemäß den technischen Spezifikationen der einzelnen Finanzämter.
  • Elektronische Signatur der XML-TBAI-Dateien.
  • Automatische Übermittlung der Dateien über das bestehende Telekommunikationssystem an das Finanzamt.
  • Ausstellung eines QR-Codes für die Konsultation der vom System für den Endkunden erstellten Rechnungen (QR TBAI).

Software als Garant für TicketBAI

Die EDICOM-Plattform ist im Garantiesoftware-Register von TicketBAI registriert. Das bedeutet, dass es die funktionalen und technischen Spezifikationen der einzelnen Provinzialverwaltungen (Guipúzcoa, Vizcaya und Álava) für die Erstellung, Ausgabe und Übermittlung von TBAI und LROE erfüllt.

TicketBAI fügt sich in das Portfolio der Lösungen ein, die das Unternehmen für die elektronische Rechnungsstellung und die Einhaltung der Vorschriften in Spanien anbietet, und ergänzt die Lösungen für die sofortige Lieferung von Informationen (SII) oder die E-Invoicing von B2G Face.

Kommende Deadlines in Spanien

Behalten Sie die Schlüsseltermine für das Inkrafttreten von Steuer- und E-Invoicing-Verpflichtungen weltweit im Blick.

EDICOM News Deutschland | Erfahren Sie mehr über Compliance

Die E-Rechnung in den USA: Interoperables Austausch-Netzwerk DBNAlliance

Die Teilnehmer des Pilotprojekts der BPC für die E-Rechnung haben die DBNAlliance gegründet

Ukraine: Elektronische SAF-T-Meldung bis 2025 verpflichtend

Kenntnis der obligatorischen Anforderungen in der Ukraine bezüglich SAF-T und Steuerrechnung (Tax Invoice)

Die E-Rechnung wird in Saudi-Arabien zur Pflicht: FATOORAH

Die E-Rechnung in Saudi-Arabien wird FATOORAH genannt und gilt für B2B-, B2C- und B2G-Transaktionen