e-Invoicing

Oman erwägt die Einführung der elektronischen Rechnungsstellung

oman einvoicing

Wie andere Länder in der Region, z. B. Saudi-Arabien und Jordanien, ist auch Oman auf dem Weg zu einer elektronischen Rechnungsstellung.

Im Oktober 2020 kündigte das Sultanat Oman die Einführung der Mehrwertsteuer (MwSt.) ab dem 16. April 2021 an und veröffentlichte mit dem Königlichen Erlass Nr. 121/2020 sein Mehrwertsteuergesetz.

Im Oktober 2022 wurde der Ministerialbeschluss 1463 zur Änderung der omanischen Mehrwertsteuer-Durchführungsbestimmungen (Executive Regulations) erlassen. Er enthielt einige Änderungen und Ergänzungen, wie z. B. Informationen zur elektronischen Rechnungsstellung. Er definiert "elektronische Steuerrechnung" als "eine Steuerrechnung, die in einem strukturierten Format mit elektronischen Mitteln erstellt wird".

Kürzlich kündigte die omanische Steuerbehörde ihre Absicht an, ein Projekt für elektronische Rechnungen in Erwägung zu ziehen, ohne jedoch einen Zeitplan oder Einzelheiten zum Modell zu nennen. Wir werden Sie mit neuen Informationen auf dem Laufenden halten, sobald die Vorschriften veröffentlicht werden.

Länder mit Mandaten oder aktuellen Plänen für E-Invoicing im Nahen Osten

Saudi-Arabien war das erste Land, das die elektronische Rechnungsstellung im B2B-Bereich im Nahen Osten verbindlich einführte.

Die Integrationsphase wird schrittweise umgesetzt, wobei die nächsten Fristen noch nicht feststehen:

  • Ab dem 1. Oktober 2023 sind Steuerpflichtige, deren umsatzsteuerpflichtiges Einkommen 250 Millionen saudische Riyals übersteigt, zum Anschluss an ZATCA verpflichtet.
  • Ab dem 1. November 2023 sind Steuerpflichtige, deren umsatzsteuerpflichtiges Einkommen 150 Millionen saudische Riyals übersteigt, verpflichtet, sich an ZATCA anzuschließen.
  • Ab dem 1. Dezember 2023 sind Steuerpflichtige, deren umsatzsteuerpflichtiges Einkommen 100 Millionen saudische Riyals übersteigt, zum Anschluss an ZATCA verpflichtet.

Der vollständige Kalender ist hier zu finden.

Jordanien bereitet sich auf die Einführung der elektronischen Rechnungsstellung (E-Invoicing) vor. Das ISTD (Einkommens- und Verkaufssteueramt) hat seine nationale E-Invoicing-Lösung mit dem Ziel der schrittweisen Einführung bei den Unternehmen eingeführt.

Derzeit ist die Nutzung der elektronischen Rechnungsstellung fakultativ, aber die Regierung ermutigt die Unternehmen, sich an dem System zu beteiligen, um unethischen Praktiken vorzubeugen.

Schauen Sie sich andere E-Invoicing-Vorschriften auf der ganzen Welt

Saudi-Arabien, Ägypten, Israel, Türkei, Indien, Italien, Polen, Rumänien und viele mehr

Global e-Invoicing

EDICOM News Deutschland | Erfahren Sie mehr über e-Invoicing

Wie funktioniert die E-Rechnung in Costa Rica?

Informieren Sie sich über alles Wissenswerte rund um die E-Rechung in Costa Rica.

Taiwan macht E-Invoicing für alle Steuerzahler verbindlich

Ab Januar 2021 ist jedes Unternehmen mit einer Geschäftslizenz in Taiwan verpflichtet, Rechnungen elektronisch zu stellen

Modelle der elektronischen Rechnungsstellung: CTC, Clearance, Real-Time, zentralisiert, Interoperabilität, und weitere…

Finden Sie heraus, wie E-Invoicing-Modelle funktionieren und in welchen Ländern sie gelten