e-Invoicing

Belgien macht E- Rechnung im Bereich B2B zur Pflicht

Belgien b2b  E-Rechnung

E-Rechnung im Bereich B2B in Belgien

Das belgische Finanzministerium hat die angekündigt, die E-Rechnung im Bereich B2B ab Juli 2024 schrittweise einzuführen.

Dabei werden die E-Rechnung höchstwahrscheinlich über das Peppol-Netzwerk versendet.

Der Entwurf sieht eine stufenweise Einführung der E-Rechnung in drei Phasen vor:

  • Juli 2024: Die E-Rechnung wird für Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 9 Mio. € Pflicht
  • Januar 2025: Die E-Rechnung wird für Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 700.000 € und 9 Mio. € im Jahr 2024 Pflicht
  • Juli 2025 (vorläufig): Die E-Rechnung wird für Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 700.000 € Pflicht

E-Reporting in Belgien

Der Entwurf der Steuerreform sieht außerdem die Einführung eines Systems für da sogenannte elektronische VAT Reporting bzw. E-Reporting vor. Das vorgeschlagene Modell soll dabei VAT Compliance in Echtzeit überprüfen (Continuos Transactions Control).

Bei der Entwicklung dieses Systems beabsichtigt Belgien den EU-Vorgaben zu folgen, die im Rahmen des Projekts "VAT in Digital Age - ViDA" veröffentlicht wurden. Das würde die Interoperabilität des Systems mit den Systemen anderer EU-Länder zu gewährleisten.

Ziele der Reform

Das Ziel der Einführung der E-Rechung ist die Bekämpfung von Steuerhinterziehung. Im Jahr 2018 beliefen sich der Verlust von Steuereinnahmen durch Steuerhinterziehung geschätzt auf 10,8 % der gesamten Steuereinnahmen. Das entspricht circa. 3.5 Mrd. €. Die Hauptziele der Reform sind die folgenden:

  1. Senkung der Arbeitslosenquote
  2. Anreize für Good Governance innerhalb von Unternehmen schaffen
  3. Anreize für Investitionen schaffen
  4. Bekämpfung von Armut
  5. Stärkung der Kaufkraft von Familien

Die weiteres Ziel der Reform ist den Austausch und die Prozesse zwischen Bürgern, Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung weitestgehend zu digitalisieren. 

Die E-Rechnung soll dabei nicht nur die VAT Compliance der Unternehmen fördern, sondern sich auch positiv auf die Effizienz von Prozessen und die Sicherheiten von Unternehmen (z. B. in Bezug auf die Zahlungsmoral der Unternehmen) auswirken. Die E-Rechnung dient damit als Anstoß für mehr Digitalisierung in Unternehmen.

Die E-Rechnung im Bereich B2G

Die E-Rechnung im Bereich B2G ist bereits Pflicht. Denn umittelbare öffentliche Auftraggeber in den verschiedenen Regionen nehmen ausschließlich E-Rechnungen entgegen. Alle anderen öffentlichen Auftraggeber können E-Rechnungen zumindest empfangen und verarbeiten. 

In Belgien werden E-Rechnungen über das Peppol-Netzwerk an öffentliche Auftraggeber gesendet. Dabei empfangen die öffentlichen Auftraggeber die Rechnungen entweder über die Mercurius-Plattform oder direkt über einen sogenannten Peppol Access Point.

Wenn ein Unternehmen die E-Rechnung an öffentliche Auftraggeber implementiert oder bereits implementiert hat, ist der Versand von E-Rechnungen an B2B-Kunden ein logischer nächster Schritt. Dabei sollte die E-Inoicing-Software skalierbar sein. Das bedeutet, dass die bestehende Lösung für B2G-Kunden leicht zu erweitern sein sollte.

EDICOMs E-Invoicing-Lösung

Mit EDICOM‘s E-Invoicing-Lösung und E-Reporting können Unternehmen E-Rechnungen und VAT-Reports gemäß der spezifischen nationalen Vorgaben in über 75 Ländern erstellen und versenden.

EDICOM ist als Peppol  Access Point zertifiziert. Das bedeutet, das Unternehmen mit Lösung von EDICOM Rechnungen und weitere elektronische Dokumente über das Peppol -Netzwerk versenden und empfangen können. Dies ist besonders relevant, wenn ein Unternehmen E-Rechnungen an öffentliche Auftraggeber in Belgien ausstellt.

EDICOM coordinates GOVEIN2019 project (Action No: 2019-EU-IA-0046)

GOVEIN 19 EDICOM

*The contents of this publication belong solely to EDICOM GROUP and do not necessarily reflect the opinion of the European Union.

Möchten Sie mehr über e-Invoicing in Deutschland erfahren?

Kontaktieren Sie uns. Unser Beraterteam in Deutschland wird sich innerhalb von 24 Stunden mit Ihnen in Verbindung setzen, um Ihre Fragen zu beantworten.
Kontaktieren Sie EDICOM Deutschland

EDICOM News Deutschland | Erfahren Sie mehr über e-Invoicing

Wie die E-Rechnung in Bolivien aussieht

Aktueller Stand der Einführung der e-Rechnung in Bolivien, angekündigt von der Nationalen Steuerbehörde

EDICOM PDP für die E-Rechnung in Frankreich

EDICOM wird eine Lösung für die E-Rechnung in Frankreich als Platforme de Dématérialisation Partenaires (PDP) anbieten

Die E-Rechnung wird in Saudi-Arabien zur Pflicht: FATOORAH

Die E-Rechnung in Saudi-Arabien wird FATOORAH genannt und gilt für B2B-, B2C- und B2G-Transaktionen