e-Invoicing

Die E-Rechnung wird für Unternehmen in Spanien zur Pflicht

spanien e-rechnung

Am 30. November 2021 billigte der Ministerrat den Gesetzesentwurf für die E-Rechnungsstellung zwischen Unternehmen in Spanien. Unmittelbar nach der offiziellen Veröffentlichung des Gesetzes haben Unternehmen, die jährlich Rechnungen in Höhe von insgesamt mehr als 8 Millionen Euro ausstellen, 12 Monate Zeit, sich an diese Verpflichtung anzupassen. Unternehmen müssen sich nach einem Zeitplan für die schrittweise Einhaltung der Vorschriften richten.

Spanien hat beschlossen, E-Rechnungen für Unternehmen zur Pflicht zu machen. Die Maßnahme wurde von der Dirección General de Política Económica im sogenannten Gesetz für Unternehmenswachstum und -gründung veröffentlicht.

Diese Initiative ist Teil des Wiederherstellungs- und Resilienzplans, eines von der Europäischen Union finanzierten Hilfsplans zur Milderung der durch die Pandemie verursachten sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen.

Die E-Rechnung wurde eingeführt, um die Digitalisierung zu fördern, Verzögerungen bei Handelsgeschäften zu beseitigen und das unternehmerische Wachstum in Spanien zu fördern.

Die Vorteile der E-Rechnung

  • Digitalisierung der Geschäftsbeziehungen
  • Niedrigere Transaktionskosten
  • Höhere Transparenz der Geschäftsvorgänge
  • Schnellere Geschäftsvorgänge

Verpflichtungen für Unternehmen

Obwohl die Regierung die gesetzlichen Anforderungen für das neue E-Rechnungssystem noch nicht veröffentlicht hat, müssen die Unternehmen:

  • E-Rechnungen mit anderen Unternehmen und Auftragnehmern austauschen
  • Den Empfängern von E-Rechnungen einen einfachen Zugang, eine einfache Visualisierung und ein einfaches Herunterladen ermöglichen
  • Den Zugang zu E-Rechnungen vier Jahre lang gewährleisten, unabhängig davon, ob die Empfänger sie in einem E-Format erhalten

Zeitplan für die Umsetzung

Die Einführung der E-Rechnung erfolgt in Phasen, die sich nach der Größe der Unternehmen richten:

  • Phase 1: Große Unternehmen, die innerhalb eines Jahres mehr als 8 Millionen Euro in Rechnung stellen (ein Jahr nach Veröffentlichung des Gesetzes)
  • Phase 2: Alle anderen Unternehmen (drei Jahre nach der Veröffentlichung des Gesetzes)

Anreize für Unternehmen

Die Regierung hat das Programm "Digital Toolkit" gestartet, mit dem Unternehmen finanziell unterstützt werden sollen, damit sie die notwendige Technologie für die Einführung der E-Rechnung als Maßnahme zur Digitalisierung von Unternehmen einsetzen können.

Das Projekt beinhaltet die Verwendung der E-Rechnung als Voraussetzung für den Zugang zu öffentlichen Aufträgen oder Subventionen sowie andere Anreize, um die Einhaltung der Zahlungsbedingungen zu gewährleisten.

Status der E-Rechnung in Spanien

Derzeit ist die E-Rechnung noch freiwillig und die Entscheidung, welches Format verwendet wird, liegt bei den Empfängern. Seit 2015 müssen alle Rechnungen an öffentliche Auftraggeber elektronisch übermittelt werden.

Spanien schließt sich damit Frankreich, Italien, Polen und Albanien an, die die elektronische B2B-Rechnung verpflichtend eingeführt haben.

 

EDICOM coordinates GOVEIN2019 project (Action No: 2019-EU-IA-0046)

GOVEIN 19 EDICOM

*The contents of this publication belong solely to EDICOM GROUP and do not necessarily reflect the opinion of the European Union.

Möchten Sie mehr dazu erfahren?

Fordern Sie weitere Auskünfte an

Vielleicht möchten Sie mehr über Folgendes lesen...

EDICOM sponsert den e-Rechnungs-Gipfel in Deutschland

Die Verpflichtung zur elektronischen Rechnungsstellung rückt näher

Die Vereinigten Staaten starten ihr E-Invoicing-Pilotprojekt

Die Business Payments Coalition entwickelt zusammen mit der Federal Reserve ein e-Rechnung Pilotprojekt

Polen macht die B2B-E-Rechnung zur Pflicht

Die Europäische Kommission hat das Projekt zur Einführung einer Pflicht für die e-Rechnung im B2B-Bereich genehmigt