e-Invoicing

Die E-Rechnung in den Philippinen: Electronic Invoicing System (EIS)

Philippinen E-Rechnung

Die Philippinen machen Fortschritte bei der Einführung des neuen Electronic Invoicing System (EIS). Seit dem 1. Juli 2022 ist die E-Rechnung für die 100 größten Unternehmen des Landes Pflicht. Im Rahmen des Projekts sind seit September 2022 bereits 7,4 Millionen E-Rechnungen von diesen Unternehmen an das EIS übermittelt worden. 

Das Projekt fand unter der Leitung des Bureau of Internal Revenue (BIR) statt, das für die Einführung der E-Rechnung im gesamten Land zuständig ist. Der Abgabenordnung zufolge könnte die schrittweise Einführung für alle Unternhemen ab Januar 2023 beginnen.

Mit der Einführung der E-Rechnung verfolgt das BIR das Ziel, die Einhaltung der Steuervorschriften für Unternehmen zu erleichtern und die Steuerhinterziehung zu verringern. Das EIS ist Teil des umfassenden Steuerreformprogramms (CTRP) des Finanzministeriums, das die Digitalisierung der Steuerverwaltung zum Ziel hat. 

Derzeit wird das System in einem Pilotprojekt getestet, an dem auch EDICOM zusammen mit einigen unserer Kunden teilnimmt. 

Wie funktioniert die neue E-Rechnung auf den Philippinen?

E-Rechnungen müssen zur Registrierung an die zentrale Plattform der Regierung gesendet werden, sobald diese ausgestellt und an die Empfänger zugestellt wurden. Es handelt sich also um ein Steuermeldesystem mit kontinuierlichen Transaktions-kontrollen nach  dem Vorbild Südkoreas. Die Koreanische Agentur für internationale Zusammenarbeit (KOICA) hat die Philippinen bei der Entwicklung dieses Systems unterstützt. 

Die E-Rechnung umfasst Verkaufsrechnungen, Quittungen, Last- und Gutschriften und andere ähnliche Buchhaltungsunterlagen, die elektronisch über das Internet ausgestellt werden.

Die Dokumente müssen dem BIR über die API in Echtzeit oder nahezu in Echtzeit übermittelt werden, jedoch nie später als 3 Tage nach der Transaktion. Die mit dem BIR ausgetauschten Dokumente müssen im JSON-Format vorliegen, und nach der Validierung der Dokumente durch das BIR muss eine JSON-Web-Signatur angewendet werden. Das BIR ist für die Validierung der Dokumente und die Übermittlung der entsprechenden Annahme- oder Ablehnungsbescheide zuständig.

Eine elektronische Rechnung muss folgende Angaben enthalten:

  • Dokumentennummer
  • Erstelldatum
  • Eindeutige Identifikationsnummer: Mit der Belegnummer verknüpft, um zu Verwechslungen oder Missbrauch zu vergindern
  • Informationen zum Verkäufer
  • Infortmationen zum Käufer
  • Artikelinformationen
  • Verkaufspreis
  • Umsatzsteuer
  • Ermäßigungen 

Die EDICOM-Lösung dient als Schnittstelle, um Daten aus dem ERP-System zu exportieren, sie in das vom BIR geforderte Format umzuwandeln und sie mit einer elektronischen Signatur zu versehen. Die Lösung sendet die Daten in regelmäßigen Abständen an das BIR und integriert die empfangenen Statusnachrichten in das ERP-System. Auch der Versand von Rechnungen im PDF-Format an die Kunden kann mit unserer Lösung automatisiert werden.

Wenn Sie Fragen rund um die E-Rechnung auf den Philippinen haben, laden wir Sie ein, unsere Kundenberater direkt zu kontaktieren.

Möchten Sie mehr dazu erfahren?

Fordern Sie weitere Auskünfte an

Vielleicht möchten Sie mehr über Folgendes lesen...

Neuigkeiten zur E-Rechnung in Panama

Panama hat 2016 mit der Einführung des panamaischen Systems für elektronische Rechnungen (SFEP) begonnen

Funktionsweise der Online-E-Rechnung (Factura Electrónica en Línea, FEL) in Guatemala

Wir erläutern alle Einzelheiten über das neue System der Online-E-Rechnung (FEL).

Das Gesetz „Crea y Crece“ verpflichtet Unternehmen, KMU und Selbstständige in Spanien zur Verwendung der E-Rechnungen

Die Verabschiedung des Gesetzes „Crea y Crece“ in Spanien verpflichtet zur Verwendung der B2B-E-Rechnungen.