e-Invoicing

China setzt auf E-Invoicing

China E-Invoicing

China setzt auf die elektronische Rechnungsstellung. Es wird erwartet, dass 2021 das Jahr sein wird, in dem sich E-Invoicing in den Geschäftsbeziehungen durchsetzen wird. Seit Ende 2020 wenden 31 Regionen das vom China Tax Bureau (CTB) geförderte Pilotprogramm an. Derzeit werden noch Papierrechnungen verwendet und die Umstellung auf das elektronische System ist freiwillig.

Das Fakturierungssystem in China heißt Golden Tax System oder Fapiao System. Für seine Entwicklung ist das China Tax Bureau (CTB) zuständig.

E-Invoicing China – e-fapiao

In China wird die Rechnung als fapiao bezeichnet. Ein fapiao ist ein legaler physischer Beleg, der auf Papier ausgestellt, verteilt, gedruckt und von der STA (State Taxation Administration) verwaltet wird und als Nachweis für den Kauf von Waren und Dienstleistungen in China dient. Unternehmen in China müssen die fapiao von der STA erwerben, bevor sie Verkäufe tätigen, was bedeutet, dass sie im Wesentlichen Steuern zahlen, bevor sie ihre Verkaufsgeschäfte tätigen. Je nach Branche, in der das Unternehmen tätig ist, und je nach geschätztem Umsatz muss das Unternehmen verschiedene Arten von fapiao kaufen, und zwar für eine bestimmte Höchstmenge. Es gibt mehrere Arten von fapiao: allgemeine fapiao, allgemeine fapiao mit genereller Mehrwertsteuer und fapiao mit spezieller Mehrwertsteuer. 

Arten von e-fapiao

Die e-fapiao ist also die digitalisierte Darstellung des fapiao, und es gibt zwei Arten: die generelle und die spezielle. 

  • Wie die Papierrechnung ist auch die generelle e-fapiao eine Rechnung, die für die kommerzielle Transaktion eines Produkts oder einer Dienstleistung ausgestellt wird und bei der die Mehrwertsteuer nicht abzugsfähig ist. 
  • Die spezielle e-fapiao ist diejenige, die den Vorsteuerabzug ermöglicht und für das das Pilotprogramm entwickelt wurde. Sie betrifft den B2B-Sektor. 

E-Invoicing System in China – Golden Tax System

Das Rechnungsstellungssystem in China basiert auf der Verpflichtung, Rechnungen (e-fapiao) über das Golden Tax System, die zentrale Plattform der Regierung, auszustellen. Die von den Steuerpflichtigen ausgestellten Rechnungen werden von den beiden einzigen zugelassenen Unternehmen geprüft, die als vertrauenswürdige Dritte fungieren. Derzeit sind dies die Unternehmen BAIWANG und AISINO. Alle e-fapiao dürfen ausschließlich von diesen Unternehmen validiert werden.

Nach der Validierung werden die Rechnungen mit einem eindeutigen Identifizierungscode versehen, um Steuerbetrug zu vermeiden, und an die Quelle zurückgeschickt, die sie auf verschiedene Weise verteilen kann: per E-Mail, per QR-Code, per SMS, durch Ausdrucken auf Papier der e-fapiao usw.

Entwicklung des E-Invoicing in China

Die E-Rechnung wurde 2015 in das chinesische Steuersystem eingeführt. Ab Dezember 2020, mit der Bekanntmachung Nr. 22 (2020) über „Die Einführung elektronischer Rechnungen für neu niedergelassene Steuerzahler“, erlebten sie jedoch ihre größte Verbreitung, da sie neu niedergelassenen Steuerzahlern im Land das Recht einräumt, elektronische Rechnungen mit besonderer Mehrwertsteuer auszustellen.

Mit der Verabschiedung dieses Gesetzes will die Regierung die "Verordnung zur Optimierung des Geschäftsumfelds" vollständig umsetzen, die Reform der Steuerdezentralisierung, der Verwaltung und der Dienstleistungen vertiefen und die Nutzung der elektronischen Rechnungsstellung auf der Grundlage der drei ersten regionalen Pilotprojekte in Ningbo, Shijiazhuang und Hangzhou weiter fördern.  

Gegenwärtig wird die elektronische Rechnungsstellung im ganzen Land ausgeweitet. Die letzten Regionen, die sich der Ausstellung elektronischer Rechnungen mit spezieller Mehrwertsteuer angeschlossen haben, sind: Peking, Shanxi, Innere Mongolei, Liaoning, Jilin, Heilongjiang, Fujian, Jiangxi, Shandong, Henan, Hubei, Hunan, Guangxi, Hainan, Guizhou, Yunnan, Tibet, Shaanxi, Gansu, Qinghai.

Es wird erwartet, dass das Jahr 2021 das Jahr sein wird, in dem die elektronische Rechnungsstellung in den Unternehmen durchstartet, auch wenn die Koexistenz mit der Papierform vorerst beibehalten wird und die Einführung des elektronischen Systems freiwillig ist. 

EDICOM China Golden Tax System Service - e-fapiao 

Derzeit steht die STA-Plattform nur für manuelle Vorgänge bei speziellen e-fapiaos zur Verfügung und wurde gerade erst für allgemeine e-fapiaos automatisiert, was bedeutet, dass es in der Praxis noch nicht möglich ist, die Abrechnung oder Validierung einer großen Anzahl von elektronischen B2B-Rechnungen zu automatisieren. Wie man jedoch in den Nachbarländern sehen kann, ist die weite Verbreitung des E-Invoicing im asiatisch-pazifischen Raum unaufhaltsam und ihre Einführung ist ein Zeichen für wettbewerbsfähige und investitionsfreudige Volkswirtschaften.

Die Unternehmen sollten sich rechtzeitig auf die Änderungen der Steuersysteme vorbereiten und die strukturellen und verfahrenstechnischen Anforderungen an die elektronische Rechnungsstellung analysieren.

EDICOM, ein auf E-Invoicing spezialisierter Provider, entwickelt derzeit in China E-Invoicing-Dienstleistungen, mit denen Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Rechnungen unterstützt werden können. 

EDICOM’s Internationale E-Invoicing Platform unterstützt steuerpflichtige Unternehmen bei der Umstellung auf neue E-Invoicing Systeme in mehr als 70 Ländern.

Möchten Sie mehr dazu erfahren?

Fordern Sie weitere Auskünfte an

Vielleicht möchten Sie mehr über Folgendes lesen...

EDICOM sponsert den e-Rechnungs-Gipfel in Deutschland

Die Verpflichtung zur elektronischen Rechnungsstellung rückt näher

Die Vereinigten Staaten starten ihr E-Invoicing-Pilotprojekt

Die Business Payments Coalition entwickelt zusammen mit der Federal Reserve ein e-Rechnung Pilotprojekt

Polen macht die B2B-E-Rechnung zur Pflicht

Die Europäische Kommission hat das Projekt zur Einführung einer Pflicht für die e-Rechnung im B2B-Bereich genehmigt