e-Invoicing

EDICOM, zertifizierter Access Point für das PEPPOL-Netzwerk in Australien und Neuseeland

PEPPOL en Australie et en Nouvelle-Zélande

EDICOM wurde von den PEPPOL-Behörden in Australien und Neuseeland als Access Point akkreditiert. Im Falle Australiens durch das Australian Taxation Office (ATO) und in Neuseeland durch das Ministry of Business, Innovation and Employment (MBIE). 

Dadurch kann jedes Unternehmen oder jede öffentliche Einrichtung, die in Australien oder Neuseeland elektronische Rechnungen ausstellen möchte, dies über die Global e-Invoicing-Plattform von EDICOM tun..

Mit diesen beiden neuen Akkreditierungen bestätigt EDICOM seine Position als weltweiter Marktführer im Bereich des E-Invoicing, mit Dienstleistung in mehr als 70 Ländern.

E-Invoicing in Australien und Neuseeland

Australien und Neuseeland haben 2018 beschlossen, ihr E-Invoicing-Projekt gemeinsam im Rahmen des “Australia and New Zealand Government Electronic Invoicing Arrangement” umzusetzen.

Ziel der Vereinbarung ist es, die Produktivität zu steigern und die Kosten für die Geschäftsabläufe von Behörden und Unternehmen durch einen einzigen, interoperablen digitalen Marktplatz zu senken.

Nach anderen Ländern wie Singapur im Jahr 2019, kündigten auch Australien und Neuseeland an, dass das System zum Austausch elekronischer Rechnungen über das PEPPOL-Netz laufen wird.

Mit der Wahl dieses internationalen Systems sollen die Geschäftschancen für Unternehmen aus beiden Ländern auf dem globalen Markt verbessert werden.

Seit diesem Jahr können alle Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, die dies wünschen, sowohl in Neuseeland als auch in Australien elektronisch Rechnungen ausstellen.

Die Regierungen beider Länder schätzen, dass sie durch die elektronische Rechnungsstellung über einen Zeitraum von zehn Jahren 30 Milliarden Dollar einsparen könnten.

Was ist PEPPOL?

PEPPOL steht für Pan European Public Procurement On Line. Es handelt sich um eine Reihe von Instrumenten und Spezifikationen, die darauf abzielen, sowohl die B2G- als auch die B2B-Beschaffung durch digitale Mittel zu fördern.

PEPPOL wurde geschaffen, um das grenzüberschreitende öffentliche Auftragswesen zwischen EU-Ländern zu fördern. Seine Interoperabilität und die Leistungsfähigkeit seiner Telekommunikationsinfrastruktur haben jedoch zu seiner Ausdehnung auf andere Länder geführt.

Das PEPPOL-System ermöglicht es, Bestellungen, Rechnungen, Lieferscheine, Kaufbestätigungen oder Gutschriften unter einem gemeinsamen Standard zu senden und zu empfangen, unabhängig vom Standort der Handelspartner.

Unternehmen und Einrichtungen kommunizieren über zertifizierte Access Points in jedem Land.

Wie kann man in Australien und Neuseeland elektronische Rechnungen ausstellen?

Um elektronische Rechnungen in Australien und Neuseeland zu versenden und zu empfangen, ist ein von den PEPPOL-Behörden des jeweiligen Landes akkreditierter Access Point erforderlich, der in der Lage ist, Nachrichten gemäß den Spezifikationen des PEPPOL-Netzes weiterzuleiten.

Darüber hinaus benötigen sowohl Unternehmen als auch öffentliche Einrichtungen eine E-Invoicing Software, die in der Lage ist, elektronische Rechnungen aus ihren Verwaltungssystemen in das Standardformat PEPPOL BIS Billing 3.0 zu konvertieren.

Im Falle Neuseelands müssen die Unternehmen eine New Zeland Business Number (NZBN) haben.

Die Global E-Invoicing Plattform von EDICOM ermöglicht es Unternehmen, Rechnungen im PEPPOL-Format zu erstellen und über das PEPPOL-Netzwerk zu versenden, vollständig integriert mit Ihrem ERP- oder Verwaltungssystem.

Eine skalierbare, zentralisierte Lösung, die so konzipiert ist, dass Sie in jedem Land gemäß den jeweils geltenden rechtlichen und technischen Anforderungen Rechnungen ausstellen können. Der internationale E-Invoicing Service von EDICOM ermöglicht den automatischen und sofortigen Austausch von Geschäftsdokumenten mit öffentlichen Einrichtungen, Kunden oder Lieferanten.

Verkürzung der der Einzugsfristen für Australiens öffentliche Lieferanten

Erlass Supplier Pay On-Time or Pay Interest Policy

Um die Verwendung elektronischer Rechnungen zu fördern, hat die australische Regierung am 1. Januar die Verordnung „Supplier Pay On-Time or Pay Interest Policy”, erlassen, die besagt, dass öffentliche Verwaltungen, die elektronische Rechnungen über PEPPOL erhalten, die Zahlung an ihre Lieferanten innerhalb von fünf Tagen veranlassen müssen. Die einzige Voraussetzung ist, dass die Aufträge einen Wert von bis zu 1 Million AUD haben.

MTD:  Unternehmen und öffentliche Einrichtungen können über die Global E-Invoicing-Plattform von EDICOM Rechnungen in Australien und Neuseeland versenden und empfangen.

 

Möchten Sie mehr dazu erfahren?

Fordern Sie weitere Auskünfte an

Vielleicht möchten Sie mehr über Folgendes lesen...

EDICOM sponsert den e-Rechnungs-Gipfel in Deutschland

Die Verpflichtung zur elektronischen Rechnungsstellung rückt näher

Die Vereinigten Staaten starten ihr E-Invoicing-Pilotprojekt

Die Business Payments Coalition entwickelt zusammen mit der Federal Reserve ein e-Rechnung Pilotprojekt

Polen macht die B2B-E-Rechnung zur Pflicht

Die Europäische Kommission hat das Projekt zur Einführung einer Pflicht für die e-Rechnung im B2B-Bereich genehmigt