Compliance

Dänemark modernisiert sein Rechnungslegungsgesetz, um die Digitalisierung der Rechnungslegung zu fördern

Dänemark Rechnungslegungsgesetz

Im Mai diesen Jahres verabschiedete das dänische Parlament ein Reformpaket, das sich auf das dänische Rechnungslegungsgesetz (Gesetz Nr. 700 vom 24. Mai 2022) auswirkt, das das vorherige, seit 1999 geltende Gesetz ersetzt. Das Hauptziel ist nach wie vor, die verstärkte Bekämpfung des Steuerbetrugs und die vermehrte Digitalisierung der Rechnungslegung dänischer Unternehmen.

Das  neue Rechnungslegungsgesetz trat am 1. Juli 2022 in Kraft, aber die Verpflichtung zur digitalen Rechnungslegung und Aufbewahrung wird im Laufe der nächsten Jahren umgesetzt. Alle Unternehmen, unabhängig von ihrer Größe, sind verpflichtet, der dänischen Wirtschaftsbehörde ERST (Erhvervsstyrelsen) einen Jahresbericht vorzulegen, und fallen in den Anwendungsbereich der neuen Anforderungen. Die nächsten Termine, die je nach Größe und Umsatz der Unternehmen noch bestätigt werden, sind:

  • 1. Januar 2024: Unternehmen, die verpflichtet sind, der dänischen Wirtschaftsbehörde Jahresberichte vorzulegen, müssen diese über das digitale Rechnungslegungssystem melden.
  • 1. Januar 2026: Andere Unternehmen und Vereinigungen mit einem jährlichen Nettoumsatz von mehr als 300.000 DKK (ca. 40.000 €) in zwei aufeinanderfolgenden Jahren müssen das digitale Rechnungslegungssystem verwenden.

Eine der wichtigsten Änderungen des neuen Gesetzes ist die Verpflichtung zur Digitalisierung der Rechnungslegung. Darüber hinaus muss ein öffentlich anerkanntes digitales Rechnungslegungssystem verwendet werden, das eine Reihe von Anforderungen erfüllt, die von der dänischen Regierung in einer Durchführungsverordnung festgelegt wurden. Die dänische Regierung wird darüber in naher Zukunft weitere Informationen veröffentlichen, damit digitale Anbieter zertifiziert werden können.

Stand des E-Invoicing in Dänemark

Seit 2005 sind sowohl die dänischen Behörden als auch ihre Lieferanten verpflichtet, elektronische Rechnungen im Peppol BIS 3.0-Format über das Peppol-Netz zu verwenden und sich so mit den im nationalen SMP NemHandel registrierten öffentlichen Einrichtungen zu verbinden.

Dänemark erwägt auch die Einführung von elektronischen Bestellungen und elektronischen Katalogen für bestimmte Warenkategorien, um die Nutzung des elektronischen Geschäftsverkehrs im öffentlichen Sektor auszuweiten.

Im B2B-Bereich steht es den Unternehmen frei, auf freiwilliger Basis elektronisch zu fakturieren, sofern sie dies untereinander vereinbaren.

Möchten Sie mehr dazu erfahren?

Fordern Sie weitere Auskünfte an

Vielleicht möchten Sie mehr über Folgendes lesen...

Wie die E-Rechnung in Uruguay aussieht

Das E-Invoicing-System in Uruguay, das auf der Verwendung elektronischer Steuerbelege CFE basiert.

Asiatisch-Pazifischer Raum Stand des E-Invoicing und der elektronischen Steuererklärungen

Von Japan bis Neuseeland beschleunigt die APAC-Region die Umsetzung der E-Invoicing-Anforderungen

Neuigkeiten zur E-Rechnung (B2B) in Frankreich

Alles Wissenswerte zum neuen E-Rechnungs- VAT-Reporting-Modell in Frankreich.