e-Invoicing

Neuseeland beginnt mit der Einführung der E-Rechnung

Neuseeland E-Rechnung

Neuseeland folgt dem Beispiel Australiens und plant die Einführung der elektronischen Rechnung (E-Rechnung). Die Regierung hat angekündigt, dass die zentralen öffentlichen Auftraggeber ab dem 31. März 2022 ausschließlich Rechnungen in elektronischer Form entgegennehmen werden. Dies ist ein erster Schritt, um die E-Rechnung an öffentliche Auftraggeber in Neuseeland verbindlich zu machen. Es wird davon ausgegangen, dass bis 2026 90 % der öffentlichen Auftraggeber ausschließlich E-Rechnungen annehmen werden.

Ziel ist es, die Verfahren zu vereinfachen und Kosten für Unternehmen zu sparen, die große Mengen an Rechnungen ausstellen. Darüber hinaus wird die Digitalisierung dieses Prozesses dazu beitragen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und Steuerbetrug zu bekämpfen. Die neuseeländische Regierng schätzt die Einsparungen durch den Einsatz der E-Rechnung auf 4,4 Mrd. NZ$ auf zehn Jahre gesehen.

Das PEPPOL-Netz

Neuseeland hat das Pan-European Public Procurement Online (PEPPOL) als Standadrd für die Übertragung von E-Rechnungen an öffentliche Auftraggeber gewählt. Die Unternehmen müssen die E-Rechnungen also über einen zertifizierten PEPPOL-Zugangspunkt versenden.

EDICOM ist als Access Point für das PEPPOL-Netzwerk in Australien und Neuseeland zertifiziert. Das bedeutet, dass alle Unternehmen und alle öffentlichen Auftraggeber, die in Australien oder Neuseeland E-Rechnungen versenden oder empfangen möchten, dies mit unserer e-Invoicing-Plattform abbilden können.

Der EDICOM PEPPOL Access Point ermöglicht den öffentlichen Auftraggebern den elektronischen Austausch von Dokumenten mit Partnern und Lieferanten durch integrierte Lösungen gemäß dem PEPPOL-XML-Standard zu automatisieren.

Ursprünglich war PEPPOL ausschließlich für europäische Länder verfügbar. Aufgrund des Erfolgs des Standards wird dieser nun auch außerhalb Europas angeboten. Derzeit wird der PEPPOL-Standard in insgesamt 38 Ländern (31 europäische Länder sowie Australien, Kanada, Japan, Mexiko, Neuseeland, Singapur und USA) verwendet.

Unsere Plattform für weltweites e-Invoicing

Vereinfachen Sie Ihre Compliance-Anforderungen im Bezug auf die E-Rechnung mit unserer e-Invoicing-Plattform. Die Plattform kann mit jedem ERP-System integriert werden und ist an die Compliance-Vorgaben in den einzelnen Ländern angepasst.

Die Datenstrukturen der Rechnungen aus dem ERP-System werden an die Vorgaben in den einzelnen Ländern angepasst und die Abläufe für Ihr Unternehmen somit vereinfacht.

Über unsere Plattform kann auch das Tax Reporting bzw. VAT Compliance (z. B. die Standard Audit File for Tax – SAF-T) in den einzelnen Ländern abgebildet werden. Ähnlich wie bei der E-Rechnung, wandelt unsere Plattform Ihre Steuerinformationen und andere Daten in die entsprechenden länderspezifischen Formate um und sendet sie an die Eingangsplattform der jeweiligen Steuerbehörde.

Möchten Sie mehr dazu erfahren?

Fordern Sie weitere Auskünfte an

Vielleicht möchten Sie mehr über Folgendes lesen...

Alles Wissenswerte rund um die E-Rechnung in Serbien

In Serbien wird die E-Rechnung zwischen Unternehmen Pflicht

Das Gesetz „Crea y Crece“ verpflichtet Unternehmen, KMU und Selbstständige in Spanien zur Verwendung der E-Rechnungen

Die Verabschiedung des Gesetzes „Crea y Crece“ in Spanien verpflichtet zur Verwendung der B2B-E-Rechnungen.

Asiatisch-Pazifischer Raum Stand des E-Invoicing und der elektronischen Steuererklärungen

Von Japan bis Neuseeland beschleunigt die APAC-Region die Umsetzung der E-Invoicing-Anforderungen