e-Invoicing

Neuigkeiten zur E-Rechnung in Panama

E-Rechnung panama

Panama hat 2016 mit der Einführung des panamaischen Systems für elektronische Rechnungen (SFEP) mit der Einführung der elektronischen Rechnungsstellung begonnen.

Die Einführung des SFEP besteht aus 4 Phasen: Entwurf, Bau, freiwilliger Pilotplan und Massifizierung. Nach Abschluss des Pilotplans, an dem 43 Unternehmen teilnahmen, hat das panamaische E-Invoicing-System ab dem 1. Juli 2021 die Phase der freiwilligen Masseneinführung begonnen.

Das panamaische System zur elektronischen Rechnungsstellung (SFEP) wird durch den Erlass Nr. 367 geregelt. Der Erlass legt die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Einführung der elektronischen Rechnungsstellung für Unternehmen fest.

Die Spezifikationen sind im technischen Dossier festgelegt, das Formate, Verfahren und Standards für die elektronische Rechnungsstellung definiert.

Nach dem am 26. November 2021 veröffentlichten Gesetz 256 wurde festgelegt, dass ab dem 1. Januar 2023 das gesamte neue RUC (Einheitliches Steuerzahlerregister) die E-Invoicing PAC als Mittel zur Rechnungsstellung verwenden müssen.

Und nach der Veröffentlichung des Exekutivdekrets Nr. 25 vom 27. Juni 2022 wurden neue Verpflichtungen für die Umsetzung des E-Invoicing-System in Panama (SFEP) mit zwei verschiedenen Umsetzungsterminen festgelegt: 2. Januar 2023 und 1. Februar 2023:

•    Ab dem 2. Januar 2023
- Private Einrichtungen, die von der Seeschifffahrtsbehörde Panamas ordnungsgemäß ermächtigt wurden, die Einhaltung der Vorschriften für Bau, Schifffahrt, Verschmutzungsvermeidung und Sicherheit zu gewährleisten.
- Transaktionen, die von Wertpapier- und Rohstoffbörsen durchgeführt werden.
- Internationaler öffentlicher Personenverkehr auf dem Land-, Luft- oder Seeweg.
- Öffentlicher Personenverkehr im Inland auf dem Luftweg.
- Transportdienstleistungen für Erdölprodukte.
- Herbergen mit weniger als 7 Zimmern.
- Die Vermietung von Immobilien im Rahmen von notariell beurkundeten oder beim Wohnungsbauministerium registrierten Verträgen durch natürliche oder juristische Personen, die ihr eigenes Eigentum verwalten.

• Ab dem 1. Februar 2023:
- Geschäfte und Dienstleistungen, die im Allgemeinen von Banken und anderen Finanzinstituten, einschließlich Leasinggesellschaften und Investmentfonds, erbracht werden.
- Unternehmen mit Sitz in Frei- oder Sonderzonen, wie z. B: 
            - Freihandelszone Baru
            - Freihandelszonen
            - Freihandelszone Erdöl
            - Freihandelszone Colón (ZLC)
            - Ciudad del Saber
            - Sitz von multinationalen Unternehmen (SEM)*
            - Panama Pacific Special Economic Area Agency (AEEPP)

*Da die KMUs gesetzlich von der Verwendung von Steuergeräten befreit sind, dürfen sie keine zugelassenen Steuergeräte zur Dokumentation ihrer Tätigkeiten verwenden und müssen das E-Invoicing-System Panamas nutzen.

Themenübersicht [Ausblenden]

Das panamaische System für elektronische Rechnungen (SFRP)

Gegenwärtig existiert das SFEP neben dem System der Fiscal Devices, das in der Vergangenheit für den Rechnungsversand eingesetzt wurde. Fiscal Devices sind elektronische Geräte, die von der panamanischen Steuerbehörde (DGI) für die Verarbeitung, Aufzeichnung und Speicherung von Steuerbelegen zugelassen sind. Diese Geräte sind an Fiskalkassen angeschlossen, die den Gesamtbetrag der zu erklärenden Steuern erfassen. Sie werden auch an Fiskaldrucker angeschlossen, um Quittungen zu drucken.

Wenn die Einführung der elektronischen Rechnungsstellung abgeschlossen ist, werden die Fiscal Devices durch das SFEP ersetzt.

Wer kann elektronisch Rechnungen ausstellen?

Jede natürliche oder juristische Person, die bei der DGI die Genehmigung zur Verwendung elektronischer Rechnungen zur Dokumentation von Überweisungen, Warenverkäufen und Dienstleistungen beantragt.

Merkmale der elektronischen Rechnung

Format

Elektronisches XML-Format gemäß der von der DGI erstellten technischen Datei.

Steuerliche Kontrolle

Jede Rechnung muss mit einem eindeutigen elektronischen Rechnungscode (CUFE) gekennzeichnet sein.

Speicherung

Sowohl eingehende als auch ausgehende elektronische Rechnungen müssen fünf Jahre lang aufbewahrt werden, bis die ITBMS- oder Umsatzsteuerabgaben erfüllt sind.

Elektronische Signatur

Die Aussteller müssen die elektronischen Rechnungen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen, die ihre Rechtsgültigkeit garantiert, indem sie die Echtheit und Unverfälschbarkeit sicherstellt.

Auf dem Weg zur digitalen Transformation in Panama

Durch die Einführung der elektronischen Rechnungsstellung erhofft sich die Regierung:

  • die digitale Wirtschaft anzukurbeln,
  • die Innovation von Geschäftsprozessen zu fördern und den Wettbewerb im Privatsektor zu stärken,
  • die Einhaltung von Steuervorschriften zu erleichtern.

Das SFEP ist Teil der globalen Strategie der Regierung, die darauf abzielt, Panama zu einer weltweiten Logistikdrehscheibe zu machen.

Die strategische Lage der Republik Panama und ihre attraktive Steuerpolitik haben sie zu einem Brennpunkt für den internationalen Handel gemacht. Es ist zu einem bevorzugten Ziel für multinationale Unternehmen geworden, um ihre Shared Service Centers einzurichten.

Die Digitalisierung der Verwaltung Panamas durch elektronische Rechnungsstellung wird der nationalen Logistikstrategie 2030 einen großen Schub verleihen.

Möchten Sie mehr dazu erfahren?

Fordern Sie weitere Auskünfte an

Vielleicht möchten Sie mehr über Folgendes lesen...

Alles Wissenswerte rund um die E-Rechnung in Serbien

In Serbien wird die E-Rechnung zwischen Unternehmen Pflicht

Das Gesetz „Crea y Crece“ verpflichtet Unternehmen, KMU und Selbstständige in Spanien zur Verwendung der E-Rechnungen

Die Verabschiedung des Gesetzes „Crea y Crece“ in Spanien verpflichtet zur Verwendung der B2B-E-Rechnungen.

Asiatisch-Pazifischer Raum Stand des E-Invoicing und der elektronischen Steuererklärungen

Von Japan bis Neuseeland beschleunigt die APAC-Region die Umsetzung der E-Invoicing-Anforderungen