Compliance

Die Steuererklärung für Anbieter digitaler Dienstleistungen in Mexiko

Steuererklärung mexiko cfdi

Ausländische Unternehmen, die über digitale Anwendungen Dienstleistungen für Nutzer in Mexiko anbieten, müssen für diese Dienstleistungen Umsatzssteuer entrichten. Dieses Gesetz trat im Juni 2020 in Kraft. Die größten internationalen Unternehmen, die Dienstleistungen über digitale Plattformen anbieten, zahlen und melden bereits Steuern in Mexiko.

Unternehmen, die über Tech-Plattformen oder -Anwendungen Waren verkaufen, Dienstleistungen erbringen oder Vermietungsdienstleistungen anbieten, müssen die Einkommensteuer (ISR) und die Umsatzssteuer (VAT) für physische Personen mit Geschäftstätigkeiten, die Waren und Dienstleistungen erbringen, einbehalten.

 

Welche digitalen Dienstleistungen sind umsatzsteuerpflichtig? 

  • Das Herunterladen von oder der Zugang zu Bildern, Filmen, Texten, Informationen, Videos, Audiodateien, Musik, Spielen, Glücksspielen, anderen multimedialen Inhalten, Multiplayer-Umgebungen, Downloads von Klingeltönen, Online-Nachrichten, Verkehrsinformationen, Wetterberichten und Statistiken.
  • Vermittlung zwischen Dritten, die Waren oder Dienstleistungen anbieten, und deren Nutzern.
  • Online-Clubs und Dating-Seiten
  • Datenspeicherung
  • Fernunterricht, Tests oder Übungen.

Welche Unternehmen sind von dieser Maßnahme betroffen?

Um die Norm zu erfüllen, müssen Unternehmen CFDIs für Dienstleistungen oder Waren ausstellen, die über digitale Plattformen verkauft werden. Dies betrifft "im Ausland ansässige Personen ohne ständige Niederlassung im Land, die digitale Vermittlungsdienste zwischen Dritten und natürlichen Personen mit Geschäftstätigkeiten erbringen, die über das Internet und über technologische Plattformen Vermögenswerte veräußern, Dienstleistungen erbringen oder die vorübergehende Nutzung von Waren anbieten".

Was müssen Unternehmen beachten?

  • Unternehmen müssen sich über die Steuerbehörde (SAT) im Registro Federal de Contribuyentes (RFC) registrieren und müssen über eine fortgeschrittene digitale Signatur verfügen. Wenn das Unternehmen bereits registriert ist, muss es seine Angaben aktualisieren, insbesondere die Leistungen, die das Unternehmen erbringt.
  • Elektronische Dokumente im PDF-Format mit den entsprechenden CFDI-Dokumenten für die Transaktion müssen auf Anfrage des Leistungsempfängers ausgestellt werden.
  • Entrichtung der entsprechenden Umsatzsteuer (unter Anwendung des 16 %-igen Satzes auf die in Rechnung gestellten Waren oder Dienstleistungen innerhalb des Monats) über die elektronische Erklärung. Die Mehrwertsteuer muss bis zum 17. des Folgemonats übermittelt werden.
  • Übermittlung der Informationen über die monatlichen Umsätze mit Kunden auf mexikanischem Staatsgebiet nach der Art der Dienstleistung oder des Preises aufschlüsseln.
  • Die Umsatzsteuer zusammen mit dem Preis der digitalen Dienstleistungen ausweisen.
  • Wenn das RFC-Abonnement abgeschlossen ist, muss ein gesetzlicher Vertreter vor der SAT benannt werden. Außerdem muss eine Adresse im mexikanischen Hoheitsgebiet benannt werden, um Benachrichtigungen zu erhalten und die Einhaltung der steuerlichen Pflichten für digitale Dienstleistungen zu gewährleisten, die von im Ausland ansässigen Personen ohne Niederlassung in Mexiko erbracht werden.

Um das geltende Umsatzsteuergesetz einzuhalten, wird die SAT regelmäßig die Liste der im Bundesregister für Steuerzahler (RFC) eingetragenen ausländischen Unternehmen veröffentlichen. Seit dem 10. März haben sich 86 neue Unternehmen registriert, darunter Alexa Internet, Amazon Service Europe, Amazon Service International, Airbnb, Booking, Google, HBO, Microsoft Corporation, Nintendo, Facebook, Linkedin, Microsoft Corporation, Spotify und Uber.

Warum ist es wichtig zu wissen, ob ein Anbieter digitaler Dienstleistungen im RFC registriert ist?

Die neue Norm ermöglicht und vereinfacht die Zahlung der Umsatzsteuer an Nutzer, die Dienstleistungen von digitalen Anbietern ohne Wohnsitz in Mexiko in Anspruch nehmen.

Wenn Unternehmen die neuen steuerlichen Anforderungen nicht erfüllen, werden die in Auftrag gegebenen Dienstleistungen als Importe betrachtet und der Endverbraucher muss die Umsatzsteuer direkt an die SAT abführen.

EDICOM hat mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung als CFDI-Anbieter in Mexiko 

Im Jahr 2010 war Edicom der erste autorisierte Zertifizierungsanbieter (PAC) für die Validierung von E-Rechnungen (CFDIs). Im Jahr 2015 wurde Edicom der erste Zertifizierungsanbieter für den Empfang digitaler Dokumente (PCRDD), eine Alternative zur SAT.

EDICOM kann jede technische und rechtliche Änderung der CFDI sofort und transparent für Kunden umzusetzen, ohne das deren Geschäftsabläufe beeinträchtigt werden.

Möchten Sie mehr dazu erfahren?

Fordern Sie weitere Auskünfte an

Vielleicht möchten Sie mehr über Folgendes lesen...

Asiatisch-Pazifischer Raum Stand des E-Invoicing und der elektronischen Steuererklärungen

Von Japan bis Neuseeland beschleunigt die APAC-Region die Umsetzung der E-Invoicing-Anforderungen

Brasilien verpflichtet zum GTIN-Einsatz auf dem elektronischen Steuerblatt (NF-e)

Seit dem 12. September 2022 ist die Global Trade Item Nummer (GTIN) auf dem elektronischen Steuerblatt (NF-e) Pflicht.

Neue Parameter für den massiven CFDI-Download in Mexiko

EDICOM als zugelassener Zertifizierungs-Provider hat die Genehmigung, bis zu 200K XML Dokumente je Antrag herunterzuladen.